Darwin angepasst

Anpassung und natürliche Auslese. Man erinnert sich, glaubt zu wissen. Klar, Darwin “entdeckte die Bedeutung der Variation innerhalb von Populationen und die Mechanismen der natürlichen Auslese, die zur Verbesserung von Anpassungen von Organismen an ihre Umwelt führen können.”

Können heißt aber nicht Müssen, und Anpassung bedeutet nicht Verbesserung. Während der Zufall höchstens wahrscheinlich ist, variiert das System mit der Umwelt, und Kovarianz ist nicht gleich Kausalität. Was Darwin auch sonst so nicht meinte, schrieb letztens die Süddeutsche und vor ein paar Jahren die Zeit:

“Eine veränderte Umwelt muss also nicht in veränderten Adaptationen resultieren. Andererseits können sehr wohl neue Anpassungen in einer völlig konstanten Umwelt auftreten, unter bestimmten Bedingungen sogar, wenn sie nicht vorteilhaft sind.”

“Die Evolution kann nur mit dem arbeiten, was ihr genetisch und entwicklungsbiologisch zur Verfügung steht. Und sie kann die Zukunft nicht antizipieren – auch deshalb scheiterten die allermeisten Versuche (Arten) schon nach wenigen Millionen Jahren: Sie starben aus.”

Und »survival of the fittest« stammt nicht von Darwin, sondern von Herbert Spencer.

Teilen